Halbinsel Hela

Hela - Mitbegründer des Preußischen Bundes

Deutscher Orden um 1410Zu Beginn des 15. Jahrhunderts war Hela Teil des Deutschen Ordens (siehe Bild). Der Deutsche Orden war nach der Schlacht bei Tannenberg, 1410, im Ersten Frieden von Thorn, 1411, gezwungen worden, Kontributionen an Polen zu zahlen, die ihn an den Rand des finanziellen Ruins brachten. Deshalb erhob der Deutsche Orden als Landesherr zusätzliche Steuern von den preußischen Ständen und Hansestädten. Daraufhin forderten die Stände ein Mitspracherecht bei der Regierung des Ordensstaates, was abgelehnt wurde.

Der Preußische Bund (eigentlich „Bund vor Gewalt und Unrecht“) wurde daraufhin am 14. März 1440 in Marienwerder gegründet. Es schlossen sich 53 Adlige und 19 Städte, darunter Danzig, Elbing und Thorn, gegen die Willkür des Deutschen Ordens zusammen, um

getreulich einander beizustehen, … die Gewalt und das Unrecht, das ihnen in früheren Zeiten geschehen, abzuwerfen.“

In einer gesonderten Siegel-Urkunde vom 3. April 1440 erklärten die Städte Hela, Mewe, Altstadt Danzig, Neuenburg, Lauenburg, Leba und Putzig in Danzig ihren Beitritt zum Bunde.

Siegelurkunde vom 3.4.1440Siegel-Urkunde vom 3. April 1440

Es folgten mehrere Jahre juristische Auseinandersetzungen über die Rechtmäßigkeit der Bündnisgründung. Schließlich entschied der Kaiser Friedrich III. den Streit zugunsten des Deutschen Ordens. Dies nahm der Preußische Bund nicht hin und kündigte daraufhin den Gehorsam auf, erklärte am 4. Februar 1454 dem Orden den Krieg und unterstellte sich am 6. März 1454 dem König Kasimir IV. von Polen als Schutzherrn.

Dies führte zum Dreizehnjährigen Krieg gegen den Orden, der 1466 mit dem Zweiten Frieden von Thorn beendet wurde. Der Teil des Preußischen Bundes, der sich der Ordensherrschaft entziehen konnte, dazu gehörte auch Hela, wurde als „Ständestaat Preußen Königlichen Anteils“ mit dem Königreich Polen verbunden.

Wortlaut der Siegel-Urkunde

Wir Burgermeistere vnd Ratmanne der Stete Mewe, Aldenstat Dantzike, Nuwenburg, Lauwenburg, Llebe, Heele vnd Puwczke Bekennen und zeugen offenbar mit desem vnßm Brieffe Vor allen die es zehn, oder horen lesen, Das wir mit wolbedachtem mute reyfem rate vnd mit eyntrechtigm gutten Willen, vnßre aller Scheppen, Bürger Inwoner vnd gantzen Gemeyne gelouben vnd vorheißen sulche eynunge vnd vorschreibung, alse die strengen, ffesten Erbarn vnd Ersamen Herrn Ritter Knechte vnd Stete dises Landes uff dem Tage Indica zu marienwerder vnderenander geeynet beslossen,vorschreben vnd besegelt haben In allen puncten vnd Artikeln alse dieselbe vorschreibung Innehelt vor vns vnser Scheppen, Buerger Inwoner vnd ganze Gemeyne die nw vnd auch zukuenftig sint stete feste vnd vnvorsert In guttem rechtfertigem glauben, bey trewen und eren tzuhalden dobey tzubleiben, der tzugebrawchen, vnd nach gantz vnsre macht genug tzuthuende, sunder eyngerley argelist, In allen tzukomenden tzeiten Vnd tzuforderm Bekentniss vnd warhaftigem gezeugnisse aller vorgeßsagten sachen Haben wir Burgermeister vnd Ratmanne vorgenant von vulkomener macht eyntracht vnd befeles wegen, vnsir Scheppen, Bürger, vnd gantzen Gemeyne, vnsir vorben Stete Ingesegele laßen anhangen desem Brieff Der gegebn ist zu Dantzike, Im Jare vnßes Herren vierzehnhundert und ffierzigsten am Sonntag Quasimodogeniti.

 

Quellen:

Hela und die Piraten 1393

Brief an die Stadt Lübeck 1393

Brief an LübeckAm Ende des 14. Jahrhunderts trieben in der Ostsee die Vitalienbrüder ihr Unwesen, eine Gruppe von Piraten, zu denen spätestens ab 1394 auch Klaus Störtebeker gehörte. Um den eigenen Handel zu schützen und den "Freibeutern" keine Unterstützung zuteil werden zu lassen, verbot der Hansetag am 22. Juli 1393 1, Heringe in Schonen oder Dänemark zu salzen oder zu kaufen. Der Helsche Fischer Henrik Jegher verstieß in Unkenntnis des Verbotes dagegen. Darauf wurden ihm seine 7 Tonnen Heringe konfisziert. Im folgenden Brief vom 6.12.1393 des Rates der Stadt Hela an Lübeck bittet diese um die Rückgabe der beschlagnahmten Fische.

Weiterlesen: Hela und die Piraten 1393

Zeitstrahl

Die Geschichte der Halbinsel Hela und des gleichnamigen Ortes reicht bis in das frühe Mittelalter zurück. Die wichtigsten Ereignisse sind hier grafisch dargestellt. Mit der unteren Bildlaufleiste können Sie durch die Jahrhunderte scrollen! (Hinweis: Im Internet Explorer ist der Text im Zeitstrahl u.U. schlecht zu lesen. Benutzen Sie stattdessen Firefox oder Chrome).

Herunterladen des Zeitstrahls als PDF.

Weiterlesen: Zeitstrahl

Peter- und Paulskirche

Anlässlich der 400-Jahr Feier der evangelischen Kirche und Gemeinde in Hela wurde 1925 von Pfarrer E. May folgende Festschrift verfaßt, die die Geschichte der Gemeinde und den Aufbau der heutigen Peter- und Paulskirche beschreibt. (Die Bilder sind diesem Artikel teilweise neu hinzugefügt).

Weiterlesen: Peter- und Paulskirche

Chronik von Hela

Die nachfolgende "Chronik von Hela" wurde von dem letzten Vogt von Hela und langjährigen Dorfvorsteher Martin Struck angefertigt. Die Originalschrift beinhaltet noch einen umfangreichen Anhang mit einzelnen Beschreibungen und Auszügen aus dem Verwaltungsleben, der hier der besseren Übersicht halber weggelassen wurde. Diese Chronik zeigt sowohl den damaligen Kenntnisstand über geologische Entwicklung und Besiedlung der Insel, als auch die Innenansicht auf Hela und dessen Bewohner in einer Zeit, in der vieles im Umbruch ist. Am Vorabend des Ersten Weltkrieges wird in Hela ein Hafen gebaut, der endlich den Fischern die Hochseefischerei ermöglicht. Ausserdem wird die einmalige Lage der Halbinsel vom Tourismus entdeckt. Ein Kurhaus wird gebaut, viele Einheimische beherbergen und bewirten jetzt zunehmend die zahlreichen Wochenend- und Sommergäste. Um das zu bewältigen, werden zusätzliche Arbeitskräfte "vom Festland" benötigt.

Sie können die Chronik auch als PDF herunterladen.

Weiterlesen: Chronik von Hela