Halbinsel Hela

Putziger und Danziger Heisternest

Putziger und Danziger Heisternest (polnisch heute: Jastarnia)

Heisternest MoleDas heutige Heisternest ging aus den beiden Ortschaften Putziger Heisternest, das von kaschubischen Katholiken bewohnt wurde, und Danziger Heisternest, in dem einst die deutschsprachigen Protestanten lebten, hervor.

Putziger Heisternest wurde bereits um 1400 als Heisternest im „Danziger Komthureibuch“ genannt. Zu erwähnen ist die katholische Kirche von Putziger Heisternest, die der Versammlungsort für die gesamte katholische Bevölkerung der Halbinsel war. Gegründet wurde sie 1766, ein erster Geistlicher wurde aber erst 1795 eingestellt.

Heisternest LeuchtturmDanziger Heisternest wurde erst Ende des 16. Jahrhunderts vom Danziger Magistrat angelegt. Zunächst nur mit protestantischen deutschsprachigen Fischern besiedelt, bewohnten auf Grund der Nähe zu Putziger Heisternest und der schwierigen Verbindung zu dem weiter entfernten Hela, bald mehr und mehr kaschubische Katholiken den Ort. Dies führte dazu, dass seit Beginn des 18. Jahrhunderts immer mehr deutschsprachige Protestanten zum katholischen Glauben übertraten und auch ihre Sprache langsam wechselten.

Fischerhütte JastarniaZwischen den beiden ursprünglichen Orten lag zwischen 1772 und 1793 die Grenze von Preußen und der freien Stadt Danzig. Putziger Heisternest gehörte zum Königreich Preußen während Danziger Heisternest unter Verwaltung Danzigs stand. Mit der zweiten Teilung Polens 1793 endete diese besondere Situation und Danzig, samt Heisternest und der Stadt Hela, wurden Teil Preußens.

 

[Übersicht] [Großendorf] [Ceynowa] [Kußfeld] [Putziger u. Danziger Heisternest] [Jurata] [Hela] [Walderb und Nickelsdorf] [Wladislausburg und Casimirsschanze] [Ouvernorde]