Halbinsel Hela

Erinnerungen: Hela - Unvergessenes Land

Dorothea Seeger (1878-1945) lebte um die 19. Jahrhundertwende 16 Jahre lang als Frau von Pastor Hans Seeger auf Hela. Hier schreibt sie in Briefen ihre Erinnerungen an diese prägende Zeit nieder. Bereits der Empfang durch die Einheimischen war überaus herzlich. Aufgrund einer kurzen krankenpflegerischen Ausbildung übernahm die "Frau Pfarrer" die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung, welche zu ihrer Hauptaufgabe wurde. Nebenbei veranstaltete sie Kirchenkonzerte und komponierte Chorstücke für den Chor der Fischersleute.

1913 erfolgte der tränenreiche Abschied von der Halbinsel, da ihr Mann einem Ruf an eine andere Pfarrstelle auf dem Festland folgen musste. Der Kontakt mit den Helschen riss aber nie ab. 1938, zu der Zeit, als die Helschen bereits ausgewiesen waren, verfasste Dora Seeger diese Briefe, um Trost zu spenden und die Erinnerungen wach zu halten an die, wie sie selbst schrieb, geliebte Heimat. "Und so wuchsen [...] unsere Herzen zusammen, unzertrennlich bis auf den heutigen Tag. Gab es auch zuerst viel Schweres zu überwinden, so war das Ende herrlich."

Diese Lebenserinnerungen sind ein Schatz für jeden interessierten Leser.

Download als PDF (16 MB) : Hela - Unvergessenes Land