Halbinsel Hela

Stadtrecht für Hela nach Lübischem Recht 1378

1378 bestätigte der Hochmeister des Deutschen Ordens Winrich von Kniprode der Stadt Hela das Stadtrecht nach Lübischem Recht. 1527 wurde eine Abschrift des originalen Dokuments, das ein Opfer des Feuers wurde, an den Danziger Rat übergeben.

 

Handfeste der Stadt Hela, erteilt durch Hochmeister Winrich v. Kniprode: 1378:

(Abschrift aus "Die Stadt Hela im Mittelalter" von Dr. Siegfried Rühle)

Copie des verbrannten Originals, welches die Helenser fer II. Bist. af Mariae 1527 (2. Juli) dem Danziger Rate übergaben.

Winrich von Kniprode - Lithographie von Heinrich Wilhelm TeichgräberWie Bruder Wynrich von Kniprode Homeister des ordens der brudere des Spitales Sente marien des deutschen / huß von Jerusalem mit willen und  rote unser metgebiteger gebyn und vorlyen unsern getruwen Burgern und Inwoner unser stat zue heyle. Eren / rechten erben 1) und nochkomelingen lübesch recht und gerichte. also was uf dem lande uf ere vryheyt von gerichte ere Invoner vorbuset wirt das des / zcwey teyl uns und unserm huse das dritte teyl dem voyte hermano ruther noch synem tode den vorgenannten burgeren sal gehoren und geval/len usgenommen Strafengerichte di wir adir unser bruder wellen selbir richten.

Ere gestrofeten orteyl sullen sy zcum Elbingen unde nicht vorder / holen wir vorlyen ouch von dem orte heyle an zcu heben bys, zcum heysterneste vry holczunge und weide und was dor binnen ist mit dem heyster-/ neste gesessen di sullen alle eines rechten gebruchen und genisen und sullen Ere recht suchen us dem orte und wellen das er zcins der hir-/noch geschrebin stet nicht gehoget noch genedert werde. sunder sy sullen bliben by dem alden zcinse. und umb den selbin zcins zcu leginde / bis zcu resehoipte 2) und wellen das kein man wyn zcappe is ensye mit unserm und der burger wille Ouch sullen di vorgenanten burger / von allun gebote das sie eren Inwoneren gebiten mit unserm wissen den dritten phenning haben

Der littowschen reisen sullen sie und ere / nochkomelinge vrv sin und umbetwungen. Is sol nvmand ere gemiten knechte und Ere misseteter uf das land geleiten di en entloufen / sint. Is en sye mit willen unser der burger und der sachwaldin. Einen markttag mogen sie in der wochen halten mit dem geyschmarkte /  ume welcher verlyunge wille. welle wir das uns eyn iczlich Schute zinse alle jar eweclich andirhalbe mark pruischer muncze. Io der kret-/schem salzcwu marg zcinsen der gut bir schenket, Wer schifbir schenket der zcinset eine marg. Ein iczliche batstobe sal zcinsen dri marg / und czwey phunt pfeffers. jo der kessil do man vischtron inne smelczet zcinset zcwu marg. Eyn Iczlich vleyschhoyer eyne halbe marg / und zwey phunt pfessers und einen broten von eynem ahlben virdunge alle suntage in dem herbiste di wile der vischmeister dor / lit uf dem lande. Io der hoker eyne halbe mar und ein phunt pheffers zcinset. Ein jchech kremer eine halbe marg und ein phunt / pheffers. jo der schumecher eyne halbe marg und ein phunt pheffers. Io der Schroter ein phunt Pheffers. jo der becker eine / marg. Di kowflute zcu halbin marken. Und jo das Olgarn zcwu marg sal zcinsen. Und di Strantgarn di noch heringe zcin / bes zcu wynachten sullen zcinsen zcu marken und di noch wynachten bis zcu Osteren zcin sullen ouch zcu marken zcinsen. jo das merswyn Bot zcwu mark und ein Iczliche Schute in dem heringvange sal uns vir tunnen heringie zcinsen. und von iczlichen / rymen eynen schilling

Der vorgenante zcins sal uns alle jor us sente niclows tag des bischobis gevallen. wir vellin ouch ap / keinerhande vischery adir andir genys hirnochmols uf dem lande 3) gevyle der hi vor nicht gewest were den zcins moge wir noch / unserem willen setczen noch gewonheit. Ouch neme wir uns us molstete molen zcu buwen wo is uns und unsere brudere / bequemlich dunket uf dem lande und allen nutcz der di herlichkeit an gehoret. Sunderllch dy aldin dinste und Scharwerke / welle wir uch uns behalden ewiclichen noch der alten gewonheit. Czu ewegem desir dinge gedechtnisse habe wir unser / Ingesegil an desin brif gehangen der gegebin ist zcu Marienburg. In der jorczal unsers herren Tusent dryhundert Im acht und / Sebniczigstene jare am neesten dunrstage noch unser frowen tag als sy zcu hemil wart entphangen. Gezcuge sint unser liben / brudr. Bruder Lutther von Ebier, groskomthur. Bruder Gotfird von linden obirster marschalle. Bruder ulrich vricke obirster / Spitaler und komthur zcum Elbinge. Bruder Cunrad zcolner obirster Trappier und komthur zcu Crisburg. Bruder Baldewyn / von Frankenhouen Treseler. Bruder ditterich von Elner komthur zcur balge. Bruder Siffird walpod von Bassenheym komthur / zcu danczk. Bruder Cunrod Walroder komthur zcu Slochow. her Niclows unß Capellan. Kune von Libensteyn Johan Schonevold / unser Kumpane unde vil ander Ersame luite.

 ______________________________________________________

 

1) "erben" fehlt in 300, 81, 1 pg. 241

2) resehoipte = Rixhöft

3) "uf dem lande" fehlt 300, 81, Nr. 1